Fristlose Kündigung eines GmbH-Geschäftsführeranstellungsvertrages

Die unberechtigte Nutzung einer ihm zu Unternehmenszwecken zur Verfügung gestellten Firmenkreditkarte zum Ausgleich nicht unerheblicher Privataufwendungen durch den Geschäftsführer einer GmbH kann einen Grund zur fristlosen Kündigung des Geschäftsführeranstellungsvertrages darstellen. Dies gilt ebenso für die Umstände, dass die insoweit von der Gesellschaft verauslagten Beträge nicht bzw. nicht zeitnah durch den Geschäftsführer erstattet wurden (OLG Brandenburg 6 U 22/06; 6 U 61/06).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.